LINSENMODELLE

Linsen mit individuellen Zusatzfunktionen

Premiumlinsen sind nicht Teil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Die Linsenmodelle verschiedener Hersteller unterscheiden sich in ihrer Konstruktion und den gebotenen Funktionen. Die Wahl der passenden Linse hängt von der Beschaffenheit Ihrer Augen, aber auch von Ihren individuellen Ansprüchen an den Sehkomfort in Beruf und Freizeit ab.

1. Blaulichtfilter und asphärische Optik

Diese Linse ist noch mehr der natürlichen Linse nachempfunden. Sie ist wie die Linse eines 40-jährigen Menschen leicht gelblich gefärbt. Dadurch werden kurzwellige Lichtstrahlen im blau-violetten Farbspektrum herausfiltert, die das Auge schädigen können. Es wird die Filterwirkung der menschlichen Linse imitiert.

Eigenschaften von Blaufilterlinsen und asphärischen Linsen:

  • Das Sichtbild wirkt natürlicher.
  • Farben werden harmonischer wahrgenommen.
  • Durch die Filterfunktion wird die Netzhaut vor kurzwelligen Lichtanteilen geschützt, die für die Entstehung von Makuladegeneration verantwortlich gemacht werden.
  • Die besondere asphärische optische Eigenschaft erhöht die Abbildungsqualität und den Kontrast.
  • Die asphärische Linse bietet auch unter Extremsituationen wie hoher Blendungsintensität, Dunkelheit und Dämmerlicht optimale Sichtverhältnisse.

2. Torische Linsen

Der Begriff ‚Hornhautverkrümmung‘ (auch Stabsichtigkeit oder Astigmatismus) bezeichnet Unregelmäßigkeiten in der Hornhautstruktur, die zu einem verzerrten und verschwommenen Sichtbild  führen. Torische Linsen gleichen diese Hornhautverkrümmung aus.

Eigenschaften der torischen Linse:

  • Sie ermöglicht die Korrektur von Hornhautverkrümmungen fast jeder Stärke.
  • Ihre asphärische Konstruktion ermöglicht maximale Sehleistung bei schlechten Lichtverhältnissen.
  • Da Fehlsichtigkeiten im Auge ausgeglichen werden, verbessert sich das gesamte Sehvermögen.
  • Eine Brille zum Lesen ist weiterhin erforderlich.


3. Multifokallinsen

Multifokallinsen ermöglichen ähnlich wie bei Gleitsichtbrillen das Sehen in Ferne und Nähe. Nach der Operation kann daher in den meisten Situationen auf eine Brille verzichtet werden – für Sie ein Plus an Lebensqualität im Beruf wie in der Freizeit.

Eigenschaften der Multifokallinse:

  • Multifokallinsen können Kurz- und Weitsichtigkeit ebenso korrigieren wie Alterssichtigkeit.
  • Die Linse verfügt über zwei bis drei Brennpunkte, sodass je ein Bild für Fern und Nah auf die Netzhaut geworfen wird. Nach einer gewissen Gewöhnungsphase ist ein natürliches Sehen über ein großes Entfernungsspektrum ohne Brille möglich.
  • Nur in wenigen Fällen benötigen Sie nach der Implantation noch eine zusätzliche Sehhilfe.

4. Torische Multifokallinsen

Patienten mit Hornhautverkrümmung können dann von den Vorteilen einer Multifokallinse profitieren, wenn eine torische Multifokallinse verwendet wird. Ab einer Hornhautverkrümmung von 0,75 Dioptrien kann der Einsatz einer torischen Multifokallinse sinnvoll sein. 

Eigenschaften von torischen Multifokallinsen:

  • Torische Multifokallinsen lassen sich ganz präzise auf den persönlichen Bedarf des Patienten abstimmen.
  • Sie korrigieren neben der Hornhautverkrümmung auch Kurz-, Weit- und Alterssichtigkeit.
  • Manchmal kann durch eine anschließende Laserbehandlung die Sehfähigkeit zusätzlich erhöht werden.
  • Ihre asphärische Konstruktion sorgt für optimale Sehqualität.

In 90 bis 95 Prozent der Fälle ermöglicht die Implantation von multifokalen oder torischen multifokalen Linsen ein Leben ohne Sehhilfe. 5 bis 10 Prozent der Patienten benötigen nach der Operation noch eine Brille beim Autofahren in der Dunkelheit oder bei der Lektüre sehr kleiner Schrift.

Feinabstimmung nach der Operation

Sollten nach der Implantation einer Linse störende Abweichungen von dem Zielwert bestehen, ermöglicht uns eine spezielle Lasertechnik (Excimer-Laser) oder eine zusätzliche zweite implantierbare Linse (Add-on Linse) eine Nachkorrektur der Linseneigenschaften. In komplexen Fällen können wir mit dem sogenannten ‚Bioptics-Verfahren‘ die Sehkraft verbessern.